Druckansicht

Rundwanderung 3 Ruinen, Ostereimuseum und Geopark Infostelle

Wandervorschlag Nr. 230
Rundwanderung 24,5 km; Halbtageswanderung , Tageswanderung , Mehrtageswanderung 7,5 Stunden;Höhendifferenz ca. 500 m auf und ab.
Wanderung (bedingt) als Radtour geeignet (bedingt) kinderwagengeeignet familiengeeignet
Wanderkarten: Wanderkarte 1:35 000 Blatt 25: Burladingen Sonnenbühl
Ausgangspunkt: Erpfingen, Marktplatz
Wegstrecke: Sonnenbühl-Erpfingen - Alb-Gold - Hörschwag - Ruine Holstein - Ruine Hohenerpfingen - Sonnenbühl-Erpfingen - Sommerbobbahn - Ruine Melchingen - Campingplatz - Sonnenbühl-Erpfingen
Wegbeschreibung: Die Wanderung lässt sich auch in 2 Rundwanderungen mit 9,5 km und 15,5km aufteilen. Von der Bushaltestelle Erpfingen, Marktplatz, bzw. dem Parkplatz Ostereimuseum geht es die Steigstraße bergauf am Ostereimuseum vorbei, dann halbrechts in den Heuweg zum Sportplatz. Ab dem Sportplatz führt der Weg geradeaus weiter bergab, bis zu einer Kreuzung mit Sitzbank. Hier geht der Weg nach links, ebenfalls asphaltiert, weiter. Im weiteren Verlauf wechselt der Untergrund auf Schotter. Wir wandern weiter, bis zu einer Kreuzung an einem kleinen Wald. Hier kreuzt ein asphaltierter Weg, dem wir nach rechts, an der Einfahrt zum Dreherhof vorbei, auf die Straße folgen. Nach ca. 1,5 km führt der Weg hinter der Weißdornplantage nach links, asphaltiert, weiter bis zum Alb-Gold mit Kräutergarten, Geopark-Infostelle, Landmarkt und Restaurant. Beim Alb-Gold führt der Weg auf der Straße, am Kräutergarten vorbei, unter den Hochspannungsleitungen hindurch, zur nächsten Straßenkreuzung. Ab dieser Kreuzung geht es geradeaus in einen asphaltierten Weg, dem wir bis zur T-Kreuzung folgen. Am Ende des Wegs gehen wir nach links weiter, über die K6736, unter der Hochspannungsleitung hindurch und die erste Möglichkeit nach rechts, asphaltiert, parallel zur K6737. Am Ende des Wegs führt ein ebenfalls asphaltierter Weg nach links, dann geradeaus bis an ein Waldeck. Hier finden wir auf der linken Seite, ca. 100m entfernt, eine kleine Kapelle. Der Weg führt hier jedoch weiterhin asphaltiert nach rechts bis Hörschwag. Ab der Kirche in Hörschwag folgen wir dem gelben Dreieck über den Eichenweg, Gräbenrain, Eichhalde zum Sportplatz. Ab dem Sportplatz führt ein geschotterter Waldweg direkt zu Ruine Holstein. Folgende Information ist auf einer Tafel an der Burg zu finden: Die Ruine Holstein: Die Burg ?Hölstein? war vom Ende des 11. Jahrhunderts bis zum Aussterben der Herren von Hölnstein im Jahre 1496 Sitz dieser edelfreien bzw. niederadligen Familie. Anschließend war die Burg nicht mehr bewohnt und verfiel. Nach der Burg Hölnstein, was soviel wie ?ausgehöhlter oder unterhöhlter? Stein bedeutet, führt Stetten den Zusatz ?unter Holstein? (u.H.) im Namen. Im Flurneuordnungsverfahren wurden unter Mithilfe der Stadt Burladingen und der Ortsgruppe Stetten u.H. des Schwäbischen Albvereins der Burgfried instand gesetzt, der Gewölbekeller ausgeräumt und ein Schutzgeländer angebracht. Die Instandsetzung von Teilen der Burgruine Holstein war der bedeutendste der im Rahmen der Flurordnungsverfahren durchgeführten Erholungsmaßnahmen. Sie sollen zur Förderung des Fremdenverkehrs in Stetten beitragen. Eine Tafel mit folgender Inschrift informiert über die Geschichte der Ruine Holstein: Geschichte der Burg Im 11. und 12. Jahrhundert werden edelsfreie Herren von Hölnstein (Holinstain) als Dienstleute der Grafen von Achalm nachgewiesen. Sie sind wappen- und stammesgleich mit den Herren von Melchingen und Lichtenstein. Vor 1098: Adilbert von Hölnstein, Sohn des Ogger, ist Dienstmann des Grafen Luithold von Achalm. 1474: Verkauf von Hölnstein an Graf Jos Niklaus von Zollern. Dem letzten Anteilseigentümer Hans von Sachsenheim wird das Wohnrecht eingeräumt, sofern er keine Leibeserben bekam. 1496: Die Hölnsteiner sterben mit Jakob von Hönstein im erbberechtigten Mannesstamme aus.1534: Die Grafen von Fürstenberg erben von den Grafen von Werdenberg zu Trochtelfingen sieben zweidrittel der Herrschaft. Wann die Werdenberger in den Besitz gekommen sind, ist nicht bekannt. 1584: Die Fürstenberger geben ihre Rechte an der Burg an die Zollern im Tausch gegen Rechte in Ringingen ab. 1985: Instandsetzung der Ruine durch die Stadt Burladingen im Rahmen des Flurordnungsverfahrens Burladingen Stetten/Hörschwag Zollernalbkreis. Ab der Ruine Holstein muss man ein paar Meter zurückgehen und dem gelben Dreieck weiter folgen, das weiter in Richtung Stetten u.H. führt. Am Rand des Hochwalds macht das gelbe Dreieck eine Harnadelkurfe und geht über die Straße und am Waldrand entlang weiter. Am Waldeck, hinter der Pferdekoppel, führt das gelbe Dreieck im Wald Bergauf. Vorsicht! Hier müssen Radfahrer und Kinderwagenfahrer eine andere Strecke wählen. Radfahrer und Kinderwagen gehen ab dem Waldeck bergauf bis zum ersten Schotterweg, dann links. An der nächsten Schotterwegkreuzung nochmals links, den Berg hinab bis zur darauf folgenden Kreuzung, dort rechts bis zur gelben Raute, an dieser Stelle treffen sich beide Wege wieder. Wanderer folgen dem gelben Dreieck bergauf bis zum Waldende und dann bis zur Ruine Hohenerpfingen, von der nur noch eine Wand zu sehen ist. Ein Hinweisschild mit folgender Inschrift weist auf die Ruine hin: "Ruine der Burg Hohenerpfingen. Die Burg, ursprünglich as Schnatren genannt, wurde am Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut. Sie gehörte den Herren von Salmendingen. Bereits 1385 wird Hohenerpfingen als Burgstall bezeichnet. Die Gebäude sind also nach kurzer Nutzung in Abgang geraten." Ab dem Hinweisschild führt ein schmaler Erdweg, markiert mit der gelben Raute, in Sebentinen hinab auf den Schotterweg, auf dem die Radfahrer und Kinderwagenfahrer gekommen sind. Ab hier geht es der gelben Raute, auf dem Schotterweg folgend, weiter. Wir bleiben auf dem Schotterweg, bis vor dem Stromhäuschen ein Schotterweg nach links führt, der dann mit einer Brücke die Erpf überquert, am Spielplatz und der Erpftalhalle vorbei, über die Stettenerstraße. An der Stettener Straße besteht die Möglichkeit, nach rechts dem gelben Dreieck ins Ort folgend zur Fußgängerampel und direkt zum Ausgangspunkt am Ostereimuseum abzukürzen und damit die Wanderung nach ca. 15,5km zu beenden, oder dem gelben Dreieck nach links folgend zum Klettergarten und zur Sommerbobahn weiterzuwandern. Nach der Sommerbobahn führt der Weg in den Wald hinein, hier nicht der Markierung, sondern dem Schotterweg folgend, eine Harnadelkurve wandern. An der nächsten Kreuzung nach rechts und an der darauf folgenden T-Kreuzung erneut nach rechts, immer dem Schotterweg folgen, zur Sommerkirchhöhle. An der Sommerkirchhöhle gibt es ebenfalls eine Tafel, die der Schwäbische Albverein Ortsgruppe Melchingen aufgehängt hat, mit folgender Inschrift: "Sommerkirchhöhle Steinzeitliche Jägerstation Grabungen: 1894: Johannes Dorn, 1941/42 Eduard Peters; Funde: Stein- und Knochenwerkzeuge, Überreste der erlegten Tiere, Höhlenbären-Fellnashorn-Reh-Hirsch" Weiter führt der Wanderweg aus dem Wald hinaus, dann auf Asphalt den Berg hinauf zum Spielplatz. Am Spielplatz führt ein ca. 500m langer Abstecher nach links zur Ruine Melchingen, die direkt am Waldrand liegt und diese Strecke wert ist. Weiter führt der Weg Am Grill- und Spielplatz vorbei zur Schutzhütte am Käbele des Schwäbischen Albvereins Ortsgruppe Melchingen vorbei, auf Asphalt zum Lesesteinlager. Am Lesesteinlager geht der Weg nach links und nach ca. 250m nach rechts in einen Schotterweg der nach ein paar Meter Straße zum Campingplatz führt. Nach dem Campingplatz, direkt am Zaun, führt ein Schotterweg nach links, gerade aus auf den mit der gelben Raute markierten Wanderweg. An der Kreuzung am Waldeck führt der Weg weiter der gelben Raute nach rechts folgend, auf dem Schotterweg bergab, durch die Feldhecke hindurch und wieder bergauf in den Wald hinein. Nachdem man durch den Wald ist, wechselt der Belag von Schotter auf Asphalt und geht bergab am Friedhof vorbei nach Erpfingen. In Erpfingen überquert man mit Hilfe der Fußgängerampel die Stettener Straße und geht geradewegs in die Marktstraße zum Ausgangspunkt.
  der aktuellen Kartenansicht Karten-Vollbild     Karten-Hilfe  
Kartengrundlage, Nutzungsbedingungen: Grundkarten: Alle mit Kartenbasis OpenStreetMap: © OpenStreetMap-Mitwirkende; Lizenz: CC-By-SA. Alle Google maps ® - Karten: Lizenz: siehe Link 'Nutzungsbedingungen' bei Google maps ®. POIs, Startpunkte und Wegstrecke: © jeweiliger Autor. Webmapping Client: OpenLayers,
Mögliche Startpunkte der Tour
Willmandingen, Parkplatz am Sportplatz
9.14618 Ost, 48.3913 Nord
PKW / Individuell
 
Sonnenbühl, Parkplatz Riedernburg
9.13753 Ost, 48.3872 Nord
PKW / Individuell
Erpfingen, Marktplatz
9.19576 Ost, 48.3504 Nord
PKW / Individuell
 
Erpfingen, Sonnenmatte
9.18957 Ost, 48.3506 Nord
PKW / Individuell
Trochtelfingen, Alb-Gold
9.24032 Ost, 48.3292 Nord
PKW / Individuell
 
Hörschwag, Parkplatz am Sportplatz
9.19657 Ost, 48.3198 Nord
PKW / Individuell
Pfad Pfad
Sonnenbühl Erpfingen, Parkplatz am Friedhof
9.19555 Ost, 48.3525 Nord
PKW / Individuell
 
Sonnenbühl-Erpfingen, Parkplatz am Sportplatz
9.20992 Ost, 48.3458 Nord
PKW / Individuell
Pfad Pfad
Sonnenbühl-Erpfingen, Parkplatz Erpftalhalle
9.18931 Ost, 48.3497 Nord
PKW / Individuell
 
Sonnenbühl-Erpfingen, Parkplatz Ostereimuseum
9.19558 Ost, 48.3501 Nord
PKW / Individuell
Strasse Stra??e
Trochtelfingen, Parkplatz Alb-Gold
9.23899 Ost, 48.3278 Nord
PKW / Individuell
 
Burladingen Stetten unter Holstein, einzelne Parkmöglichkeiten im Ort
9.18298 Ost, 48.3318 Nord
PKW / Individuell
   
Besonderes / Attraktionen unterwegs
Alb-Gold Restaurant
9.23941 Ost, 48.3277 Nord
Gaststätte / Restaurant / Einkehrmöglichkeit
 
Aussicht
9.19512 Ost, 48.3604 Nord
Aussichtspunkt
Blick auf Erpfingen
9.19446 Ost, 48.356 Nord
Aussichtspunkt
 
Blick auf Hörschwag
9.20413 Ost, 48.3157 Nord
Aussichtspunkt
Blick ins Dirnental
9.22979 Ost, 48.3294 Nord
Aussichtspunkt
 
Blick über Erpfingen
9.20502 Ost, 48.3495 Nord
Aussichtspunkt
Campingplatz Erpfingen
9.18344 Ost, 48.3631 Nord
Gaststätte / Restaurant / Einkehrmöglichkeit
 
Fernsicht
9.22085 Ost, 48.3442 Nord
Aussichtspunkt
Jugendherberge Erpfingen
9.17623 Ost, 48.3508 Nord
Übernachtungsmöglichkeit (Auswahl)
 
Kapelle
9.21031 Ost, 48.3158 Nord
Kirche / Kapelle
Klettergarten Erpfingen
9.17623 Ost, 48.3541 Nord
Spielplatz
 
Kräutergarten und Gepark Infostelle Alb-Gold
9.23865 Ost, 48.328 Nord
Lehrpfad
Lesesteinlager
9.16998 Ost, 48.3602 Nord
Naturdenkmal / Naturschutzgebiet / besondere Landschaft
 
Ostereimuseum
9.1972 Ost, 48.3498 Nord
Museum
Ruine Hohenerpfingen
9.18647 Ost, 48.3477 Nord
Schloss / Burg / Ruine
 
Ruine Holstein
9.1869 Ost, 48.331 Nord
AussichtspunktSchloss / Burg / RuineHöhle / GrotteGrillplatzSchutzhütte
Ruine Melchingen
9.15393 Ost, 48.3549 Nord
AussichtspunktSchloss / Burg / Ruine
 
Schutzhütte am Käbele des Schwäbischen Albverein e.V. OG Melchingen
9.16016 Ost, 48.3571 Nord
Gaststätte / Restaurant / EinkehrmöglichkeitGrillplatzSpielplatzSchutzhütte
Sommerbobbahn Erpfingen
9.17529 Ost, 48.3545 Nord
Spielplatz
 
Sommerkirchhöhle
9.16294 Ost, 48.3551 Nord
Höhle / Grotte
Spielplatz bei der Erpftalhalle
9.18942 Ost, 48.3492 Nord
Spielplatz
 
Weissdornplantage
9.22748 Ost, 48.3292 Nord
Naturdenkmal / Naturschutzgebiet / besondere Landschaft
Diverse Gaststätten in Sonnenbühl-Willmandingen
9.15195 Ost, 48.3805 Nord
Gaststätte / Restaurant / Einkehrmöglichkeit
 
Diverse Gaststätten in Sonnenbühl-Erpfingen
9.19298 Ost, 48.3512 Nord
Gaststätte / Restaurant / Einkehrmöglichkeit
Downloads
Overlay für die digitale Karte
WR 50 Top 50 Top 25 Top 10
Top 100
 
Für GPS-Geräte
GPX (Track) GPX (Punkte)
GPX (Track und Punkte)
Autor: Bernd Haller, Ortsgruppe Hattenhofen
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung in jedwelchen Medien, incl. Internet, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Zustimmung aller Urheber der Tourinformationen erlaubt. Das in Deutschland gültige Urheberrecht ist bindend. Eine Veröffentlichung ohne Zustimmung ist eine Urheberrechtsverletzung und wird ggf. auch so geahndet!
Alle Angaben ohne Gewähr. Für Anregungen und Hinweise auf Fehler und Aktualisierungen sind wir dankbar.